Kulturlotse

Werner Jakstein und die Architektur der Stadt

11.07.2019 - 22.09.2019
Werner Jakstein und die Architektur der Stadt - Ein Leben für die Baukultur in Altona.
Eine Veranstaltung im Rahmen des Hamburger Architektur Sommers.

Dr. Ing. Werner Jakstein (1876 – 1961) war eine der schillerndsten Persönlichkeiten im Altona des frühen 20. Jahrhunderts.

Beruflich war der gebürtige Potsdamer von 1910 bis 1945 als erster Baupfleger Altonas für die städtebaulich-architektonische Identität seiner Wahlheimatstadt verantwortlich. Als die Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg und die Freie Akademie der Künste in Hamburg sein Lebenswerk 1963 mit einer gemeinsamen Ausstellung ehrten, bezeichnete ihn der Architekt Werner Kallmorgen in seiner Eröffnungsrede als „regelrecht vor Ideen übersprudelnden, gescheiten Feuerkopf“ und begeisterten Lokalpatrioten.

Jakstein war auf vielen Gebieten aktiv. Er beteiligte sich am wissenschaftlichen Diskurs, schrieb aber auch zahlreiche populärwissenschaftliche Schriften, um eine interessierte Öffentlichkeit auf Themen der Stadtentwicklung, Architektur, Denkmalpflege und eben der Baupflege aufmerksam zu machen. Heutzutage würde man ihm bescheinigen, der Baukultur einen wertvollen Dienst geleistet zu haben.

Werner Jakstein zuhause Für seine aufklärerische Arbeit stand Jakstein eine breite Palette von künstlerischen Möglichkeiten zur Verfügung. Er war nicht nur ein kluger Autor, sondern auch ein begnadeter Zeichner und Maler, der unter anderem die dem Untergang geweihte Altonaer Altstadt in Architekturzeichnungen dokumentierte und in Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen künstlerisch festhielt.

Sein Verständnis von Stadt als Lebensraum und Architektur als identitätsstiftenden Faktor in der Stadtgestaltung machen Jakstein auch heute noch zu einer vorbildhaften historischen Figur.

Die Ausstellung zeigt die Arbeit und das Leben des Architekten, Stadtplaners, Architekturhistorikers, Publizisten, Schriftstellers, Grafikers, Malers und Sammlers Werner Jakstein. Das umfangreiche künstlerische, kulturelle und berufliche Engagement dieser hochinteressanten, schillernden Persönlichkeit wird in der Ausstellung aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet und verständlich gemacht.

Veranstaltungszeit: Mo - Fr. 9:00 - 24:00 Uhr, Sa + So 10:00 - 24:00 Uhr

Quelle: blog.sub.uni-hamburg.de

Barrierefreiheit

Barrierefreier Eingang und Lift vorhanden.
Die Hotline von Barrierefreies Hamburg informiert Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, wie sie Orte sicher erreichen können. Besetzt Mo-Do, 9-14 Uhr: 040 - 645 81 20 00

Behindertenparkplätze

100m Ein Parkplatz (Mo.-Fr. 7-18 h ) bei "Grindelallee 18"
150m Ein Parkplatz (Mo - Fr 7 - 16 h ) bei "Schlüterstraße 10"
200m Ein Parkplatz (Mo - Fr 7 - 20 h ) bei "Grindelallee 30"

Ort

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
Von-Melle-Park 3
20146
Hamburg (Rotherbaum)

HVV Stationen

150m Universität/Staatsbibliothek
500m Grindelhof
500m Museum für Völkerkunde
550m Dammtor (Messe/CCH)
550m Hamburg Dammtor
600m Bf. Dammtor
600m Hamburg Messe (Eingang Ost)

Stadtrad-Station

200m Universität / Moorweidenstraße
Fehlerteufel Hat der Fehlerteufel zugeschlagen? Dann bitte kurze Mail an info@kulturlotse.de schicken. Für Fragen zur Veranstaltung wende dich bitte direkt an den Veranstaltungsort.