Kulturlotse

"Geschichte trifft Phantasie" - Hafengeschichte und Hafengeschichten im Ledigenheim

Montag, 18. Juni 2018
Die Autorengruppe um die beiden Herausgeber Stephanie Fleischer und Joachim W. Frank präsentiert im Erdgeschossraum des Ledigenheims ihren Hafenband „Geschichte trifft Phantasie – Ein Rundgang um Hamburgs Häfen: Von Piraten, ehrbaren Kaufleuten und wiedererstarkten Zentauren“, führt ein in die Geschichte des Hafens und liest Hafengeschichten.

Nichts ist für Hamburg so prägend wie der Hafen. Bereits im Stadtwappen steht das „Tor zur Welt“ im Zentrum. Anlass genug für eine Gruppe von Autorinnen und Autoren, um wie durch einen Guckkasten des ausgehenden 18. Jahrhunderts einen fokussierten Blick auf den Hafen und seine Geschichte zu werfen. Entwickelt wurde eine Route entlang von Fakten und Phantasie, die die Leserinnen und Leser an ausgewählte Orte führen und zu weiteren Entdeckungsreisen anregen soll. In fast vierjähriger Zusammenarbeit ist ein Buch entstanden, das die Entwicklung von den Anfängen bis in die Gegenwart nachvollzieht und zusätzlich Raum bietet, ganz unterschiedliche Geschichten zu erzählen. Das Kaleidoskop der Hafengeschichte ist schillernd und reicht vom mittelalterlichen Zentrum südlich der Hammaburg über diverse Elbvertiefungen bis hin zu dem neu anwachsenden Stadtteil der HafenCity. So wechselhaft ist die Entwicklung des Hamburger Hafens, dass man den Eindruck gewinnt, von ganz unterschiedlichen Häfen sei hier die Rede, den letzten Hafen, den Ohlsdorfer Friedhof, eingeschlossen. Die Historie spornt die Phantasie an, sodass im zweiten Teil des Buches von Liebe, Intrigen, Zentauren und verschiedenen Hamburger Persönlichkeiten fabuliert wird.

Die Lesung ist ein weiterer Abend zugunsten des sozialen und kulturellen Projekts „Das Ledigenheim erhalten!“ in der Hamburger Neustadt. Dafür haben sich seit Spätsommer 2014 immer wieder bekannte Autoren und einzelne Schauspieler engagiert. Die Autoren verzichten auf ein Honorar. Die Spenden der Besucher kommen der laufenden Projekt-Arbeit zugute.

Veranstaltungszeit: 19 - 21 Uhr

Quelle: www.rehhoffstrasse.de

Barrierefreiheit vor Ort

Die Räumlichkeiten der ehemaligen Gaststätte im Ledigenheim sind ebenerdig zugänglich - es gibt eine breite Tür, keine Schwellen oder Stufen. Das Mobiliar (Tische und Stühle) im Innenraum sind flexibel und werden je nach Veranstaltung angeordnet. Die Toilettenräume sind ebenfalls barrierefrei erreichbar, eine Ausstattung für Rollstuhlfahrer ist nicht vorhanden (keine Haltegriffe).

Die Hotline von "Barrierefreies Hamburg" informiert Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, wie sie Orte sicher erreichen können. Besetzt Mo-Do, 9-14 Uhr: 040 - 645 81 20 00

Behindertenparkplätze in der Nähe

200m Ein Parkplatz bei "Schaartor 1"
250m Zwei Parkplätze bei "Admiralitätstraße 71"
250m Ein Parkplatz bei "Krayenkamp 9"

Wo?

Ledigenheim
Rehhoffstraße 1-3
20459
Hamburg (Hamburg-Neustadt)

HVV Stationen in der Nähe

350m Rödingsmarkt
350m Stadthausbrücke
400m Baumwall
400m U Rödingsmarkt
450m Michaeliskirche
450m U Baumwall
550m Großer Burstah

Nächste Stadtrad-Station

250m Michaeliskirche - 24 Plätze

Fehler im Veranstaltungseintrag entdeckt? Dann bitte kurze Mail an veranstaltungen@kulturlotse.de schicken. Danke!