Kulturlotse

„Expedition in die Tiefsee“

25.09.2020 - 01.12.2020, Jeden Tag außer Montag
Wir gehen auf Tauchstation: Im Zoologischen Museum startete ab 25.9. die neue Sonderausstellung „Expedition in die Tiefsee“. Hier entdecken Besucherinnen und Besucher hautnah, wie Forschende auf Expedition gehen und die Tiefen des Ozeans erkunden. Die Crew der IceAGE3-Expedition wurde bei ihrer 35-tägigen Reise an der Küste Islands fotografisch begleitet und wir haben die Ehre, die so entstandenen Aufnahmen vom 25. September bis zum 1. Dezember innerhalb einer Sonderausstellung zu präsentieren. Eine Filmvorführung komplettiert den plastischen Eindruck der Forschungsreise.
Tief, dunkel und scheinbar bodenlos: Wir sehen meist nur die Oberfläche, doch Ozeane bieten eine unbekannt große Vielfalt an Lebewesen und Lebensräumen. Um diesen blinden Fleck eingehender zu erforschen, wagten sich unter anderem zwei CeNak-Forscherinnen auf Expedition an die Küste Islands . Hier studierten sie auf der IceAGE3-Expedition an Bord der FS Sonne Meerestiefen zwischen 300 und 5.000 Metern.
Bereits zum vierten Mal ging das Projekt IceAGE (Icelandic marine Animals: Genetics and Ecology) von Senckenberg am Meer, dem Deutschen Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB), auf Expedition. Mit dem Ziel Tier- sowie Sedimentproben zu nehmen, mithilfe eines Tauchroboters Unterwasseraufnahmen zu machen und Lebensbedingungen zu prüfen, stachen zuletzt im Sommer 2020 insgesamt 34 Forschende gemeinsam in See.
Die Sonderausstellung „Expedition in die Tiefsee“ im Zoologischen Museum nimmt Besucherinnen und Besucher mit auf diese Forschungsreise: Auf insgesamt 16 Tafeln und einem Video zeigen eindrucksvolle Aufnahmen, wie das Leben tief unten im eisigen Nordatlantik rund um Island aussieht und wie die Crew bei ihrer spannenden Forschungsarbeit vorgeht. Ihre Motivation ist es zu verstehen, welche Folgen der Klimawandel auf die Artenvielfalt des Ozeans hat und wie sich die Veränderungen auf uns Menschen auswirken.
In der Ausstellung sind Impressionen ihrer Entdeckungen, wie zum Beispiel ein beeindruckendes, bislang unbekanntes Hydrothermalfeld am Meeresboden, zu sehen: das „IceAGE vent field“. Die CeNak-Wissenschaftlerinnen Nancy Mercado Salas und Anne-Nina Lörz gewähren zudem einen Blick über ihre Schultern und zeigen hautnah, welche Forschungsinteressen sie bei ihrer Arbeit verfolgen. Die Aufnahmen wurden uns freundlicherweise vom DZMB zur Verfügung gestellt, ebenso wie die filmische Dokumentation, die innerhalb der Ausstellung gezeigt wird.
Nur für kurze Zeit, bis zum 1. Dezember, ist „Expedition in die Tiefsee“ zu sehen. Für alle Besucherinnen und Besucher des Zoologischen Museums ist der Eintritt frei. Weiterhin gelten Sicherheitsbestimmungen bei Besuchen – vor Ort und auf der CeNak-Homepage sind aktuelle Hinweise zu finden

Veranstaltungszeit: 10-17 Uhr, montags und feiertags geschlossen.
Quelle: www.cenak.uni-hamburg.de

Info zu COVID-19 (Coronavirus)

Beachte bitte bei jeglichen Aktivitäten die aktuell geltenden Beschränkungen der Behörden und vermeide während der An- und Abfahrt, sowie vor Ort möglichst soziale Kontakte. Bedenke stets, dass DEIN Verhalten auch Einfluss auf die Gesundheit deiner Mitmenschen hat.

Aktionen

Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang und rollstuhlgerechtes WC vorhanden.
Die Hotline von Barrierefreies Hamburg informiert Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, wie sie Orte sicher erreichen können. Besetzt Mo-Do, 9-14 Uhr: 040 - 645 81 20 00

Behindertenparkplätze

100m Ein Parkplatz (Mo - Fr 8 - 19 h ) bei "Martin-Luther-King-Platz 3"
200m Ein Parkplatz bei "Grindelallee 108"
250m Ein Parkplatz (Mo-Fr 9-20, Sa 9-16 ) bei "Grindelallee 41"

Ort

Zoologisches Museum
Bundesstraße 52
20146
Hamburg (Rotherbaum)

HVV Stationen

200m Grindelhof
400m Bundesstraße
400m Heinrich-Hertz-Turm
600m Bezirksamt Eimsbüttel
600m U Schlump
600m Universität/Staatsbibliothek
650m Hamburg Messe (Eingang Mitte)

Stadtrad-Station

300m Allende-Platz / Grindelhof

FehlerteufelFehler melden

Hat der Fehlerteufel zugeschlagen? Dann bitte eine kurze Mail an info@kulturlotse.de schicken. Für Fragen zur Veranstaltung wende dich bitte direkt an den Veranstaltungsort.