Kulturlotse

Ausstellungseröffnung Barackennutzung in der Nachkriegszeit in Hamburg

Sonntag, 14. Oktober 2018
"Nach Kriegsende strömten hunderttausende Menschen in das zerstörte Hamburg und suchten Unterkunft und Nahrung. Fast die Hälfte der Wohnungen war durch den Krieg zerstört, ganze Stadtviertel, besonders im Osten, lagen in Trümmern. Die Zahl der Menschen in Hamburg war von 1,7 Millionen bei Kriegsbeginn 1939 auf 900 000 im Mai 1945 gesunken, stieg aber bis Ende 1948 schon wieder auf über 1,5 Millionen an. Hunderttausende lebten in provisorischen Notunterkünften, die teilweise noch für mehr als ein Jahrzehnt genutzt werden mussten. So war es kein Wunder, dass die ehemaligen Zwangsarbeiterunterkünfte sofort wieder vermietet werden konnten und bis in die 60er Jahre von Familien bewohnt und liebevoll hergerichtet wurden. Der neue Ausstellungsteil dokumentiert dies mit vielen Gegenständen aus der Nachkriegszeit und den 50er Jahren.

Vorher berichten Zeitzeugen aus Fuhlsbüttel, wie sie diese Zeit erlebt haben und diskutieren anschließend mit uns und Heike Sudmann, Fachsprecherin für Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr der Fraktion DIE LINKE, ob daraus für die heutige Situation der Wohnungsknappheit Lehren gezogen werden können."

Beginn der Veranstaltung: 15:00

Quelle: www.niqolas.de

Barrierefreiheit vor Ort

Uns liegen noch keine Informationen zur Barrierefreiheit des Veranstaltungsortes vor.
Die Hotline von "Barrierefreies Hamburg" informiert Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, wie sie Orte sicher erreichen können. Besetzt Mo-Do, 9-14 Uhr: 040 - 645 81 20 00

Wo?

Informationszentrum Zwangsarbeit in Hamburg
Wilhelm-Raabe-Weg 23
22337
Hamburg (Fuhlsbüttel)

HVV Stationen in der Nähe

300m Flughafen (Luftfracht)
350m Ratsmühlendamm
400m S Hamburg Airport
500m Hamburg Airport (Flughafen)
550m Preetzer Straße
700m Röntgenstraße
1000m Erdkampsweg (Ost)

Fehler im Veranstaltungseintrag entdeckt? Dann bitte kurze Mail an veranstaltungen@kulturlotse.de schicken. Danke!