Kulturlotse

"Als Lotti den Tod begrub" - Wenn der Tod für Verwaiste unwirklich bleibt

Mittwoch, 19. Februar 2020
ANMELDUNG ERFORDERLICH!

Der Tod eines Elternteils erschüttert Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene nachhaltig. Sie brauchen verlässliche, Halt gebende Bezugspersonen wie stabile Lebensumstände. Oft gelingen dann innere Reifungsprozesse, um Schweres auszuhalten und sich weiterzuentwickeln.

Doch was passiert, wenn Waisen keinen Halt vorfinden, um ihre Trauer zu verarbeiten? Wie wirkt sich verdrängte oder verleugnete Trauer aus? Und wie blicken Betroffene in Psychotherapien auf ihre frühen Erfahrungen mit dem Tod zurück? Was hätten sie gebraucht und wie haben sie die Versuche anderer erlebt, ihnen beizustehen?

Dr. Miriam Haagen, ärztliche Psychotherapeutin und Paar- und Familientherapeutin, gibt in ihrem Vortrag einen Überblick über Verarbeitungsmöglichkeiten von frühen Verlusten. Im anschließenden Gespräch gibt sie die Möglichkeit, von eigenen Erfahrungen zu berichten und beantwortet Fragen.

Veranstaltungszeit: 18:00 - 20:00

Quelle: www.hamburger-hospiz.de

Barrierefreiheit

Ein barrierefreier Seiteneingang und ein rollstuhlgerechtes WC sind vorhanden.
Die Hotline von Barrierefreies Hamburg informiert Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, wie sie Orte sicher erreichen können. Besetzt Mo-Do, 9-14 Uhr: 040 - 645 81 20 00

Ort

Hamburger Hospiz
Helenenstraße 12
22765
Hamburg (Altona-Nord)

HVV Stationen

250m Max-Brauer-Allee (Mitte)
450m Gerichtstraße
450m S Holstenstraße (Holstenplatz)
450m Thadenstraße (West)
500m Holstenstraße
500m S Holstenstraße
600m Stresemannstraße

Stadtrad-Station

450m Chemnitzstraße / Max-Brauer-Allee
Fehlerteufel Hat der Fehlerteufel zugeschlagen? Dann bitte kurze Mail an info@kulturlotse.de schicken. Für Fragen zur Veranstaltung wende dich bitte direkt an den Veranstaltungsort.