Kulturlotse

Kirchliche A capella-Musik vom Feinsten

Veröffentlicht am 14. Juli 2020 von Kulturlotse Bert

Das Vokalensemble amarcord aus der Leipziger Thomaskirche - mit diesem Konzert sollte am 1. Mai 2020 das 21. A-Cappella-Festival eröffnet werden. Statt live ist es nun bis Ende Juli online zu sehen.
Alles begann in Leipzig. Jener Stadt, die seit Jahrhunderten Musik lebt, atmet, zelebriert. Das Vokalensemble amarcord gründete sich 1992 aus Mitgliedern des Leipziger Thomanerchors, um die gemeinsame Passion für Vokalmusik in eine Profession zu verwandeln. Heute – viele hochgelobte CD-Aufnahmen, Auszeichnungen und internationale Auftritte später – ist amarcord in der Welt der Vokalensembles längst ein fester Begriff.
Das Konzert umfasst zum einen geistliche Musik von Johann Hermann Schein, der 1616 bis 1630 Thomaskantor war und Motetten aus der „Geistlichen Chormusik“ von Heinrich Schütz, einer Sammlung, die er 1648 der Stadt Leipzig und dem Thomanerchor widmete.
Zum anderen werden verschiedene geistliche Werke der etwas unbekannteren Zeitgenossen Erlebach und Liebholdt sowie aus der Feder der Bach-Familie zu hören sein – neben Johann Sebastian sind es hier zwei der Arnstädter Bachs, Johann Christoph (der I.) und Johann Michael (Vater von Johann Sebastians erster Frau Maria Barbara). Zu entdecken ist eine üppige Breite frühbarocker Klänge thüringischer und sächsischer Komponisten – in verschieden stimmlichen Klangvarianten mit dem um zwei Sopranistinnen erweiterten amarcord-Ensemble.

Quelle: www.mdr.de
Als Download gibt es darin auch ein Programmheft mit Liedtexten zum Mitsingen